Strom teuer wie nie: „Anstieg wird sich verfestigen“

Strom für Haushalte teuer wie nie

Verbraucher mussten für ihren Strom in diesem Jahr 3,3 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahr.


Strom war für die Privathaushalte in Deutschland noch nie so teuer wie in diesem Jahr. Erstmals mussten sie nach Berechnungen der Bundesnetzagentur im Durchschnitt mehr als 30 Cent pro Kilowattstunde bezahlen. Für den Stichtag 1. April 2019 ermittelte die Behörde einen Durchschnittspreis von 30,85 Cent je Kilowattstunde.

Das war fast ein Cent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Der Preisanstieg beim Strom um fast 3,3 Prozent ist der stärkste der vergangenen Jahre. Am 1. April 2018 hatte der Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde 29,88 Cent betragen.

Üblicherweise erhöhen die meisten Grundversorger ihre Preise im April und Mai erneut – immer noch sind rund 24 % aller Haushalte im Grundversorgungstarif und weitere 32 % in anderen Tarifen beim Grundversorger.

Es ist die Zeit zum handeln, lassen Sie sich beraten!